Gewerbe-, Sport- und Freizeitlärm

Ob Industrieanlage, Sportplatz oder Biergarten, die Möglichkeiten für eine Lärmbelastung der Anwohner sind vielfältig und eine Lösung des Lärmkonfliktes ist oftmals schwierig. Zudem werden verschiedene Lärmarten getrennt und nach jeweils unterschiedlichen Rechtsvorschriften beurteilt. Es gelten hier die TA Lärm (Gewerbe- und Anlagenlärm), die 18.BImSchV (Sportanlagenlärmschutzverordnung), die LAI-Freizeit- lärmrichtlinie, die AVV Baulärm oder die VDI 3745 (Schießlärm).

Andere Lärmquellen, wie z.B. der Lärm des Nachbarn beim Rasenmähen oder bei der Gartenparty, sind nur über das Nachbarschaftsrecht bzw. kleine Verordnungen und Vorschriften geregelt. Neben dem allgemeinen Gebot der Rücksichtnahme und der Vermeidung unnötigen Lärms fehlt oftmals ein geeignetes Bewertungsinstrument. Einige Lärmquellen, wie z.B. Schulen und Krankenwagen sind vielmals auch von den Anwohnern hinzunehmen, natürlich nur in angemessenen Grenzen.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Marco Schlich
Tel.: 07191 / 9144-26
marco.schlich(at)soundplan.de