Lufthygienische Gutachten

Überschlägige und mesoskalige Untersuchungen im Außenbereich

Lufthygienische Untersuchungen im Außenbereich fallen meist im Rahmen der Straßenplanung an. Neben den in der deutschen Straßenplanung üblichen RLuS-Vorabschätzungen bieten wir künftig auch Berechnungen mit dem Lagrangemodell GRAL an. Das Modell wurde ursprünglich speziell für den Straßenverkehr und urbanen Hintergrund in Österreich am Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik der Technischen Universität Graz (IVT) entwickelt und validiert und wird vom Österreichischen Bundesumweltamt empfohlen. Insbesondere ist das Modell in der Lage, durch Vorschalten des mesoskaligen, prognostischen Moduls GRAMM auch in komplexer Topografie und mit komplexen Nutzungsstrukturen sinnvolle Ergebnisse zu berechnen. GRAL verfügt außerdem über Möglichkeiten, die Ausbreitung von Tunnelemissionen differenzierter zu betrachten.

Für industrielle Quellen werden wir in Deutschland natürlich auch weiterhin mesoskalige Untersuchung mit AUSTAL2000 gemäß TA Luft und GIRL durchführen, wo Topographie und Nutzungsstrukturen das erlauben.

Mikroskalige Modellierung und überschlägige Untersuchungen im Innenstadtbereich

Detaillierte lufthygienische Untersuchungen im Innenstadtbereich sind nur durch eine sehr exakte und aufwändige Modellierung zu realisieren. Sie sind nicht sehr häufig, da der Trend der Planung eher dazu tendiert, emittierende Betriebe aus den Innenstädten an den Ortsrand zu verlagern. Auch fehlen leider oft die Rahmendaten, die eine solche Untersuchung ermöglichen.

Wird es dennoch nötig, um zum Beispiel innerstädtische Einzelhandelsflächen zu schaffen oder aufzuwerten, stehen oft Parkhäuser und Wohngebäude in direkter Nachbarschaft, so dass eine exakte Detailuntersuchung der Gebäudeumströmung und Schadstoffausbreitung unerlässlich ist.

Für solche Anwendungen ist das Modell MISKAM maßgeschneidert, das von uns seit vielen Jahren als Modul des aus unserem Haus stammenden Programms SoundPLAN verwendet wird. Allerdings ist die räumliche Ausdehnung des Untersuchungsgebiets aufgrund der hohen Rechenzeiten beschränkt, so dass für großräumigere Untersuchungen im Stadtbereich auf ein schnelleres, etwas überschlägiger rechnendes Programm zurückgegriffen wird:

Ab 2014 können wir dank des neuen SoundPLAN-Moduls GRAL unseren Wirkungsbereich auf großräumigere Untersuchungen erweitern. Für den etwas gröberen Überblick, etwa zur Beantwortung der häufig zu stellenden Frage, welche lufthygienischen Nebenwirkungen ein Lärmminderungsplan hat, liefert GRAL sehr gute Ergebnisse in vertretbarer Rechenzeit.

GRAL kann sowohl mit als auch ohne Gebäude rechnen und ist deshalb für viele innerstädtische Anwendungen geeignet. Wenngleich es in mikroskaliger Auflösung die Gebäudeumströmung nicht so exakt berechnet wie MISKAM, sind die Ergebnisse für eine Vielzahl grundlegender planerischer Entscheidungen ausreichend. Die Berechnungen zeigen auch, wo es sich lohnt, noch mal detaillierter mit MISKAM nachzurechnen.

Prominente Beispiele für GRAL-Anwendungen sind u.a. die Städte Wien, Graz und Klagenfurt, für die das IVT der TU Graz Ausbreitungsrechnungen und Analysen durchführte. Ab 2014 wird das Programm auch von uns für Gutachten eingesetzt.